Mit welchem Spiel fange ich an ?

corinna

Mit welchem Spiel fange ich an ?

Mit dieser Übungsreihe möchte ich euch den Einstieg in die Spielwelt auf Dog it Yourself möglichst einfach machen. Sie zeigt Spiele für den totalen Anfänger bis zum fortgeschrittenen Knobelkünstler auf, angefangen von Schnüffelspielen,-über Pfoten,-Schnauzen- bis zu Intelligenzpielen. Für jeden ist etwas dabei.

Schnüffelspiele

Die Nase, das Riechorgan des Hundes, ist besonders gut ausgeprägt. Es nimmt im Vergleich zum Menschen 10 Mal mehr Platz im Gehirn ein. Deshalb eignen sich Schnüffelspiele für einen Spielanfänger besonders gut. Das schöne an Schnüffelspielen ist, dass es viele Spiele gibt, die keinen hohen Aufwand erfordern und man gleich beginnen kann.

Hunde, die es bislang noch gar nicht gewöhnt sind, für ihr Futter zu „arbeiten“, lassen sich leicht zu Versteckspielen motivieren. Hierdurch lernen sie, dass sie für ihr Futter aktiv werden müssen. Hierbei ist das Prinzip immer das gleiche: Man versteckt Leckerlis, z.B. in der Wohnung, unter Gegenständen, auf Stühlen etc. Hat der Hund dies begriffen, kann man durch Versteckspiele, wie das Super-Schnüffel-Spaß, das Jeanshosen-, Schlappen-, oder Handtuch-Such-Spiel das Suchen etwas kniffeliger gestalten.

Beim Spaziergang kann man gleich weitermachen, das Abenteuerspiel zeigt verschiedene Möglichkeiten für einen „schnüffligen“ Spaziergang.

Einsatz der Pfoten/ Nase

Auch der Einsatz der Pfoten ist ein natürliches Handlungsmuster, denn beispielsweise beim Buddeln, dem Schlafplatz scharren etc. setzen sie gezielt ihre Pfoten ein.

Anfangen kann man mit dem Korkenspiel. Beim Suchen der Leckerlis zwischen den Korken muss sich der Hund den Weg freischarren.

Außerdem setzen viele Hunde bei der rollenden Streudose ihre Pfoten ein, um die Dose zum Ausstreuen der Kekse zu bringen. Auch das Drehradspiel ist eine willkommene Abwechslung und nur durch den gezielten Einsatz der Pfoten kommen die Vierbeiner zum Erfolg.

Etwas schwerer wird es bei dem Flaschenspiel oder dem cleveren Fläschchenspiel, denn hier müssen die Flaschen mit den Pfoten zum Drehen gebracht werden. Eine wieder andere Technik verlangt das Suprising Tube Spiel den Hunden ab, denn hier muss der Hund die Rohre eine Weile mit den Pfoten nach unten halten, um an den ersehnten Keks zu gelangen.

Einsatz der Schnauze

Vom Ballspielen etc. kennen viele Hunde den Einsatz der Schnauze. Deshalb bietet das Blumenkistenspiel einen schönen Einstieg. Hier müssen Bälle etc. von einer Blumenpalette geräumt werden. Etwas schwieriger wird der Einsatz der Schnauze bei dem Glockenspiel. Denn hier ist die Aufgabe des Hundes ,ein Seil gezielt nach unten zu ziehen, um die Verpackungen zu öffnen.

Um seinem Hund bei den Spielen helfen zu können, ist es hilfreich, wenn der Hund Kommandos wie „zieh“, „Pfote“, „Maul“ schon kann. Durch ein Zerrspiel wie das Fleecespiel kann man seinem Hund leicht das Kommando „Zieh“ beibringen, um ihm so z.B. beim Glockenspiel auf die Sprünge zu helfen.

Zur gezielten Konzentrationsübung eignet sich das Gedächtnisspiel besonders gut. Denn hier müssen Hunde genau aufpassen, wohin sich die Becher drehen. Dieses Spiel kann super zwischendurch trainiert und Schritt für Schritt anspruchsvoller gestaltet werden.